· 

Fonduebrot

Rezept mit Video

Das bereits vorgeschnittene Fonduebrot ist ideal zum Schweizer Käsefondue und eignet sich ausgezeichnet, um Portionen abzubrechen.

Weitere Videos und Rezepte zu Brote und Brötchen


Vorteig


Rezeptmenge:

Für 2 Brote

Zutaten:

120 g Weissmehl (Weizenmehl Type 550)

2 g Salz

0.5 g Hefe

80 g Wasser

Fonduebrot

Zubereitung: 

Das Mehl auf die Arbeitsfläche geben und mit den Händen in der Mitte eine Mulde formen. Danach die restlichen Zutaten in die Mulde geben alles zusammen gut durchkneten. Tipp: Durch diesen Vorteig bekommt der Hauptteig und damit das Fonduebrot ein viel intensiveres, besseres Aroma und vor allem eine bessere Frischhaltung

Danach den Vorteig in eine Schüssel geben, mit einem Teigtuch zudecken und für 12-24 Std. bei Raumtemperatur gären lassen.

Hauptteig

Hauptteig hell

½ vom Vorteig

210 g Wasser

7 g Frischhefe

7 g Salz

380 g Weissmehl (Weizenmehl Type 550)

Hauptteig dunkel

½ vom Vorteig

210 g Wasser

7 g Frischhefe

7 g Salz

350 g Ruchmehl (Weizenmehl Type 1050)


Zubereitung:

Für beide Teige gleich vorgehen – dabei mit dem hellen Teig beginnen.

Alle Zutaten –mit der Flüssigkeit beginnend - in die Küchenmaschine geben und auf kleiner Stufe 2-3 Min. kneten. Danach die Geschwindigkeit erhöhen und den Teig ca. 8-10 Minuten (je nach Küchenmaschine) gut kneten bis er die Fensterprobe besteht

Anschliessend ein grosses - am besten rechteckiges und flaches – Kunststoffbecken gut ausfetten und den Teig hinein legen. Den Teig mit einem Teigtuch oder Frischhaltefolie zudecken und für 90 Min. bei Raumtemperatur ruhen lassen.

Gut zu wissen

Fensterprobe - Wenn du ein kleines Stück des Teiges dünn auseinander ziehst und durch das „Teigfenster" eine Zeitung lesen kannst, ist der Teig genügend geknetet und gut.

Frischhefe: Als Alternative zur Backhefe (Frischhefe) kann auch Trockenhefe (Pulver) oder Flüssighefe verwendet werden. Dosierung gemäss Packungsanleitung.

Formen

Für beide Teige gleich vorgehen.

Nach 90 Min. den Teig  aus der Schüssel nehmen und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche geben und wie folgt rund formen: Den Teig 2-3 Mal über den Tisch ziehen, um eine glatte Oberfläche zu erhalten. Dabei den Teig mit den Fingern von einer Seite zur Mitte ziehen und leicht andrücken. Diesen Vorgang reihum wiederholen und den Teig immer wieder in die Mitte falten.

Danach den Teig umdrehen (glatte Seite liegt nun oben), die Hände vasenförmig darumlegen und das Teigstück mit leichtem Druck auf der Tischplatte drehen, bis das Teigstück unten geschlossen ist. Es ist von Vorteil, wenn sich dabei im Teigstück etwas Spannung aufbaut. Tipp: Damit sich der Teig am unteren Ende gut verschliesst, sollte bei diesem Arbeitsschritt kein bis nur ganz wenig Mehl verwendet werden.

Anschliessend das Teigstück auf etwas Mehl flach drücken, leicht bemehlen und mit einem Rollholz zu einem Kreis mit etwas 20 cm Durchmesser ausrollen. Den flachen Teigling auf ein mit Backpapier belegtes Blech absetzen und mit einem Teigtuch zudecken. Den Teigling nochmals für 30-40 Min. bei Raumtemperatur aufgehen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen mit einem leeren Blech in der unteren Ofenhälfte auf 230 Grad Umluft vorheizen.

Backen

Nach 30-40 Minuten den Teigling mit einem Pizzarad in mundgerechte Quadrate schneiden und wieder zusammensetzen.

Anschliessen in das untere Blech im Backofen zirka 5 dl Wasser für den Dampf giessen, die Bleche mit den Teiglingen einschieben und die Ofentüre sofort schliessen. 

Nach 20 Minuten das Blech mit dem Wasser aus dem Ofen nehmen, das obere Bleche nach unten und das untere nach oben schieben, die Ofentemperatur auf 210 Grad reduzieren und die Brote für weitere 15 Minuten knusprig ausbacken. 

Haltbarkeit

In einem Stoffbeutel (oder einem Brotkasten) ca. 3-4 Tage. In Folie eingepackt und tiefgekühlt ca. 2 Monate.

Bezugsquellen

Weitere interessante Links

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Manu (Dienstag, 10 Dezember 2019 06:54)

    Hallo Marcel
    Danke für das Rezept super probiere ich gleich aus lg