· 

Rote Bete Herz Brötchen (Muttertags-Brötchen)

Rezept mit Video

Die Rote Bete Herz Brötchen kommen genau richtig zum Muttertags-Brunch im Kreise Deiner Liebsten.

Weitere Videos und Rezepte zu Brote und Brötchen


Rezeptmenge:

Für zirka 7 Brötchen

Quellstück


Feigen Schoko Brötchen

Zutaten:

250 g Rote Bete (Randen) roh oder gekocht

150 g Wasser, handwarm

 

Zubereitung: 

Die Rote Bete schälen, halbieren und in das handwarme Wasser legen. Dann die Schüssel mit Frischhaltefolie zudecken und für 12 Std. quellen lassen.

Vorteig

Zutaten:

100 g Wasser, handwarm

5 g Weizen Grundsauer (alternativ 1 g Frischhefe)

130 g Weissmehl (Weizenmehl Type 550)

Zubereitung:

Den Grundsauer zum Wasser in Gefäss geben und aufschlämmen. D.h. zusammen vermischen. Danach das Mehl dazugeben und alles gut vermischen. Anschliessend den Vorteig zugedeckt bei Raumtemperatur für 12 Std. gären und aufgehen lassen.

Gut zu wissen:

Durch den Einsatz eines Vorteiges bekommen der Hauptteig und damit das Brot ein viel intensiveres, besseres Aroma und vor allem eine bessere Frischhaltung.

Hauptteig

Zutaten:

Quellstück

Vorteig

430 g Weissmehl (Weizenmehl Type 550)

40 g Butter, weich

10 g Zucker

15 g Frischhefe

10 g Salz

Zubereitung: 

Zuerst die eingelegten Rote Bete mit dem Wasser zusammen pürieren und dann direkt in die Küchenmaschine geben. Danach alle weiteren Zutaten in die Küchenmaschine geben und alles zusammen für 2-3 Min. kneten. 

Danach die Geschwindigkeit erhöhen und den Teig zirka 10-12 Min. bei mittlerer Geschwindigkeit kneten. Mit der “Fensterprobe” den Teig prüfen. Tipp: sollte der Teig zu weich sein, kannst Du nach und nach – ohne Qualitätseinbussen - bis zu 60 g Mehl dazugeben. Wenn der Teig noch klebrig ist und reisst, weiter kneten bis er die Fensterprobe besteht.

Anschliessend ein grosses - am besten rechteckiges und flaches – Kunststoffbecken mit neutralem Öl (z.B. Rapsöl) gut ausfetten und den Teig hinein legen. Den Teig etwas flach drücken und mit einem Teigtuch oder Frischhaltefolie zugedeckt und für 90-120 Min. bei Raumtemperatur ruhen lassen.

Nach der Hälfte der Gärzeit den Teig stretchen und falten: Hierzu ziehst Du an einer Seite des Teiges diesen im Becken leicht hoch und legst den Teig an den gegenüberliegenden Beckenrand. Dies geht am besten, wenn Du Deine Hände vorgängig in etwas Wasser tunkst. Diesen Vorgang von allen vier Seiten wiederholen. Dann den Teig wieder zudecken und weiter ruhen lassen.

Formen

Nach 90-120 Min. ist der Teig bereit zum Formen. Dazu den Teig aus dem Becken auf eine bemehlte Arbeitsfläche stürzen und Stücke zu 140 g portionieren.

Diese Teigportionen wie folgt rund formen: Den Teig 2-3 Mal über den Tisch ziehen um eine glatte Oberfläche zu erhalten. Dabei den Teig mit den Fingern von einer Seite zur Mitte ziehen und leicht andrücken. Diesen Vorgang rundum wiederholen und den Teig immer wieder in die Mitte falten.

Anschliessend den Teig umdrehen (glatte Seite liegt nun oben), die Hände vasenförmig um den Teig legen und das Teigstück mit leichtem Druck auf der Tischplatte drehen, bis es unten geschlossen ist. Es ist von Vorteil, wenn sich dabei im Teigstück etwas Spannung aufbaut.

Tipp: Damit sich das Teigstück am unteren Ende gut verschliesst, sollte bei diesem Arbeitsschritt kein bis nur ganz wenig Mehl verwendet werden.

Ein Backblech – falls vorhanden ein Lochblech – mit neutralem Öl einpinseln, die Teiglinge mit genügend Abstand und dem Verschluss nach unten darauf absetzen und etwas flach drücken. Die Teiglinge mit einem Teigtuch zudecken und nochmals für 30-40 Min. bei Raumtemperatur gären lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen mit einer feuerfesten Schüssel gefüllt mit Lava-Steinen in der unteren Hälfte des Ofens auf 210 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

Backen

Vor dem Backen die Teiglinge gleichmässig mit Mehl stauben. Anschliessend mit einem Herz-Ausstecher auf jeden Teigling eine Markierung setzen, d.h. den Ausstecher nur leicht auf den bemehlten Teigling drücken. 

Danach mit einer Pariserbrotklinge oder einem anderen sehr scharfen Messer, der Herz-Markierungen auf den Teiglingen nachschneiden. Dieser Schnitt mit senkrecht geführter Klinge, darf ohne weiteres etwa 5 mm tief sein.

Die Brötchen in den auf 210 Grad Ober/Unterhitze vorgeheizten Ofen geben und in die feuerfeste Schüssel zirka 5 dl Wasser für den Dampf giessen. Die Ofentüre sofort schliessen und die Brötchen für etwa 15 Min. backen.

Nach 15 Min. die Schüssel mit dem Wasser aus dem Ofen nehmen, die Ofentemperatur auf 220 Grad stellen und die Brötchen für weitere 10-15 Min. ausbacken.

Haltbarkeit

In einem Stoffbeutel (oder einem Brotkasten) ca. 3-4 Tage. In Folie eingepackt und tiefgekühlt ca. 2 Monate.

Gut zu  wissen

Frischhefe
Als Alternative kann auch Trockenhefe (Pulver) oder Flüssighefe verwendet werden. Dosierung gemäss Packungsanleitung.

Fensterprobe

Wenn Du ein kleines Stück des Teiges dünn auseinander ziehst und durch das „Teigfenster" eine Zeitung lesen kannst, ist der Teig genügend geknetet und gut. Wenn der Teig noch klebrig ist und reisst, weiter kneten bis er die Fensterprobe besteht.

Du möchtest das im Rezept verwendete Mehl durch ein anderes ersetzen? Beachte hierzu bitte meinen Beitrag zu den Mehltypen.

Bezugsquellen

Weitere interessante Links

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Susanne aus L.E. (Freitag, 08 Mai 2020 14:55)

    Das ist ja mal eine wunderbare Idee! Ich liebe rote Bete und werde das Rezept unbedingt ausprobieren. Zwar bin ich hier selbst die Mama aber ich kann meiner Mutter zumindest ein Foto schicken.
    Ich musste schon schmunzeln über die Frisur und deinen Kommentar dazu! Und nach dem Friseurbesuch siehst du ja wieder wie gewohnt aus.

    Ich fange gerade an etwas Getreide selbst zu mahlen und evtl. mit Typenmehl zu mischen. An den ganz puren Vollkorngeschmack traue ich mich noch nicht heran...
    Hast du dazu vielleicht eine Idee?

    Danke für dieses tolle Video und ebenfalls einen schönen Muttertag. Vielleicht "backt" der Sohnemann ja für die Mama ein Knetherz dazu �.
    Grüße von Susanne aus L.E.

  • #2

    Olga (Samstag, 09 Mai 2020 09:35)

    Die sehen ja bombastisch aus. Währe nie auf die Idee darauf gekommen die Rote Bete im Brotteig zu verwenden. Eine gute Idee, ich liebe Rote Bete. Werde auch ausprobieren.
    Schönen Muttertag.
    LG Olga

  • #3

    Irene Schulz (Samstag, 09 Mai 2020 10:15)

    Vielen Dank fürs Rezept
    Würde ausprobieren. Tolle Idee �

  • #4

    Madeleine (Sonntag, 24 Mai 2020 05:12)

    My German is not good enough to write. I love this recipe.
    Danke �