· 

Spitz Brötchen - Spitz Semmel

Rezept mit Video

Herrliche Spitz Brötchen mit saftiger Krume und knuspriger Kruste schmecken zum Frühstück genauso wie als gefüllte Zwischenverpflegung. Sie sind super easy zum selber machen und lassen sich problemlos auch auf Vorrat herstellen.

Weitere Videos und Rezepte zu Brote und Brötchen


Vorteig (Poolish)


Rezeptmenge:

Für 10 Semmel

Zutaten:

200 g Wasser, warm

200 g Weissmehl (Weizenmehl Type 550)

40 g Sauerteig (alternativ 2 g Frischhefe)

Zubereitung:

Alle Zutaten in ein hohes Gefäss geben und gut vermischen. Anschliessend den Vorteig zugedeckt bei Raumtemperatur 12-24 Std. gären und aufgehen lassen.

Gut zu wissen:

Durch einen Vorteig bringt man einen viel intensiveren Geschmack in die Brötchen und das Backgut ist bedeutend länger haltbar.

Hauptteig

Zutaten:

Vorteig

230 g Wasser, kalt

10 g Frischhefe

8 g Salz

430 g Weissmehl (Weizenmehl Type 550)

Zubereitung:

Zuerst das Wasser und dann die weiteren Zutaten in die Küchenmaschine geben und 2-3 Min. kneten. Danach die Geschwindigkeit erhöhen und den Teig zirka 10 Min. bei mittlerer Geschwindigkeit kneten. Mit der “Fensterprobe” den Teig prüfen. Wenn der Teig noch klebrig ist und reisst, weiter kneten bis er die Fensterprobe besteht.

Den Teig aus der Küchenmaschine nehmen, locker zu einer Kugel formen und wieder zurück in die Küchenmaschine geben. Mit einem feuchten Küchentuch oder einem Plastik zudecken und für 40 Min. bei Raumtemperatur gären\aufgehen lassen.

Fensterprobe: 

Wenn du ein kleines Stück des Teiges dünn auseinanderziehst und durch das „Teigfenster" eine Zeitung lesen kannst, ist der Teig genügend geknetet und für die Weiterverarbeitung perfekt.

Formen

Spitz Brötchen - Spitz Semmel

Den Teig aus der Küchenmaschine nehmen und daraus Stücke zu 100 g abwiegen. Die Stücke mit der Hand auf einer unbemehlten Arbeitsfläche zu gleichmässigen Kugeln formen und rollen. Es ist von Vorteil, wenn sich dabei im Teig etwas Spannung aufbaut. Danach die Teiglinge, mit dem Verschluss nach unten, etwa 5 Min. entspannen lassen.

Tipp: Damit sich die Teigkugeln am unteren Ende gut verschliessen, sollte bei diesem Arbeitsschritt kein, bis nur ganz wenig Mehl verwendet werden.

Die Teiglinge leicht mit Mehl bestauben und länglich formen. Dabei mehr Druck auf die kurzen Seiten geben, sodass lange und spitze Enden entstehen. Danach die Teiglinge auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, mit einem Küchentuch oder einem Plastik zudecken und 30 Min. zugedeckt ruhen lassen.

Nach 20 Min. die Abdeckung von den Semmeln entfernen, damit sich an der Teigoberfläche eine leichte Haut bilden kann. Danach die Teiglinge mit etwas Mehl bestauben. Anschliessend die Teiglinge länglich leicht schräg einschneiden. Dabei die Klinge bzw. das Messer in einem Zug und in einem 45 Grad Winkel etwa 3-4 mm tief über die Teiglinge ziehen.

Backen

Den Backofen zusammen mit einem Blech auf 230 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Dabei das Blech in der unteren Hälfte des Ofens platzieren. 

Die Teiglinge mit dem Backblech in die zweitunterste Schiene des Backofens schieben. Anschliessend zirka 5 dl Wasser auf das leere heisse Blech giessen und die Ofentür sofort schliessen. Nach 20 Min. das Blech mit dem Wasser aus dem Ofen nehmen. Danach die Brötchen weitere 5-10 Min. knusprig ausbacken. Direkt nach dem Backen die Brötchen auf einem Gitter auskühlen lassen.

Gut zu wissen

Grundsätzlich können aus allen meinen Rezepten zu Kleinbrote (Semmel, Brötchen) auch sog. Grossbrote, also Brote (und natürlich auch aus den Grossbroten Kleinbrote) gebacken werden. Hierzu kann die Backtemperatur so belassen werden, allerdings muss die Backzeit je nach Grösse der Brote angepasst werden. Die untenstehenden Werte sind Richtwerte, jeder Ofen backt wieder anders:

Als Faustregel gilt

Teiggewicht

 40-200 g

600-900 g

Backdauer

25-30 Min.

40-50 Min.

Teiggewicht

300-600 g

900-1200 g

Backdauer

30-40 Min.

50-60 Min.


Wenn Du auf die Unterseite des Brotes klopfst und es sich „hohl“ anhört, dann ist es fertig gebacken. Wenn es allerdings dumpf klingt, sollte es noch 5-10 Minuten gebacken werden.

Haltbarkeit

In einem Stoffbeutel (oder einem Brotkasten) ca. 3-4 Tage. In Folie verpackt und tiefgekühlt ca. 2 Monate.

Du möchtest das im Rezept verwendete Mehl durch ein anderes ersetzen? Beachte hierzu bitte meinen Beitrag zu den Mehltypen.

Bezugsquellen

Weitere interessante Links

Kommentar schreiben

Kommentare: 18
  • #1

    Karin (Mittwoch, 06 November 2019 16:53)

    Ich würde mich auf ein Rezept vom Tessinerbrot freuen. Deine Rezepte sind der Hammer und gelingsicher. Danke vielmals.

  • #2

    Gisela (Sonntag, 15 Dezember 2019 19:15)

    Hallo Marcel,
    diese Brötchen sind auch bei mir wirklich gut geworden! Wenn ich eine Übernachtgare im Kühlschrank einbauen wollte, was muss ich dann verändern? Wieviel Hefe bräuchte ich denn dann?
    Viele Grüße und ich freue mich schon auf die nächsten Rezepte!
    Gisela

  • #3

    Marcel (Montag, 16 Dezember 2019 03:07)

    Hallo Gisela
    Kommt darauf an wie lange die Gärzeit sein soll, normalerweise würde ich die Hefe um 20- 50 % reduzieren. LG Marcel

  • #4

    Deschi HVL (Donnerstag, 02 Januar 2020 22:22)

    Super Marcel erklärt Marcel! Weiter so! Bin begeistert! Werde soviel wie möglich nachbacken und mit Deiner Anleitung wird mir das bestimmt nicht schwer fallen.
    Du erklärst das alles super Verständlich.
    Mach weiter so mein Jutzter.

  • #5

    Käthy (Freitag, 03 Januar 2020 13:42)

    Sali Marcel,
    Herzlichen Dank für dieses Rezept mit Video! Die Spitz-Brötchen sind wunderbar gelungen und sehen lustig aus. Der Salzanteil im Rezept von 1.27 % scheint mir sehr tief zu sein, deshalb habe ich ihn nach oben angepasst. Trotz nur einem Drittel der Frischhefe im Hauptteig, dafür zwei Stunden Stockgare, wurden die Brötchen richtig luftig.
    Viele Grüsse, Käthy

  • #6

    Marcel (Freitag, 03 Januar 2020 18:37)

    Hallo Käthy

    Super herzlichen Dank, nein ich habe den Salzanteil bewusst so tief :) Aber du kannst natürlich auch mehr Salz nehmen :)

  • #7

    Silvia Herfurth (Samstag, 11 Januar 2020 12:15)

    Hallo Marcell, dass Rezept hat mir sehr gut gefallen und mit dem Poolish hat man auch ein tolles Backergebnis. Beide Varianten haben mir gefallen, es sieht im Brotkörbche abwechslungsreich aus. Die Brötchen haben nicht nur Spritzen , sie haben auch spitze geschmeckt. � Liebe Grüße

  • #8

    hub Robroek aus Holland (Sonntag, 12 Januar 2020 07:59)

    Ich liebe deine recepten,ich bin hobby backer has du auch lekkeres brot recepten kan du mir was schicken bitte Viele grussen aus Holland.

  • #9

    Claudia (Mittwoch, 29 Januar 2020 20:47)

    Heute gebacken, super geworden. Danke für die gut verständlichen Rezepte und die zusätzlichen Erklärungen. Das macht echt Spass

  • #10

    T.R. (Donnerstag, 30 Januar 2020 10:06)

    Ich habe sie auch probiert. Wirklich total lecker,also kaufen tu ich keine mehr.
    Ich hab aber irgendetwas falsch gemacht,waren innen etwas feucht und fester...aber ich konnte beim aufschneiden die knusprige Hälfte nehmen und ich fand den Geschmack einfach nur Klasse...werde sie nochmal backen, habe mir auch ein gelochtes Backblech zugelegt.Das ist schon eine 2.Variante die ich nachgebacken habe und schmecken einfach genial..

  • #11

    Malina (Samstag, 01 Februar 2020 17:53)

    Geht es auch mit 630 Dinkel und ist weniger oder mehr Wasser nötig?

  • #12

    Marcel (Samstag, 01 Februar 2020 18:37)

    Hallo Melina

    5-10% weniger Wasser

  • #13

    Malina (Montag, 03 Februar 2020 17:02)

    Sie sind gerade fertig und herlich geworden, habe noch ein kleine brühstück reingearbeitet, längere gare und sind perfekt, danke�

  • #14

    Lena Wurster (Sonntag, 01 März 2020 18:05)

    Geht das Rezept auch mit 1050 Weizenmehl und wieviel Wasser wird für dieses Mehl dann benötigt?

  • #15

    Marcel (Montag, 02 März 2020 06:10)

    Hallo Lena

    Ja das geht auch mit Weizenmehl 1050. Ich würde 5% mehr Wasser nehmen, aber jedes Mehl ist da wieder anders.

  • #16

    Birgit (Samstag, 14 März 2020 17:50)

    Hab die Brötchen heute nachgebacken,bin so begeistert �

  • #17

    Elke (Samstag, 21 März 2020 15:40)

    Habe heute die Spitzweckle gebacken, sie sind sehr gut und auch schön geworden. Der Teig war allerdings sehr weich, etwas schwierig zu verarbeiten. Aber das Ergebnis ist super.
    Danke für das tolle Rezept, ich bin 71 Jahre alt, und kann hier noch viel dazu lernen.
    Bleibt alle gesund in Zeiten von Corona

  • #18

    Andreas Neugebauer aus der schönen Oberlausitz (Dienstag, 31 März 2020 08:55)

    Hallo Marcel,ich habe die Brötchen nachgebacken und muss sagen die sind sehr gut geworden geschmacklich und auch optisch . Deine Rezepte sind super erklärt und für jeden verständlich.
    Ich habe auch schon einige Male die Weizen Semmel mit Backmalz gemacht (Rezept v. Nov.2017)
    auch ganz wunderbar oder wie Du immer sagst ..."ganz easyzum selber backen". Und nicht zuletzt gefällt mir dein Schweizer Dialeckt gut.Bin schon gespannt auf neue Brot und Brötchenrezepte.
    Von mir gibt es beide Daumen hoch. Danke fürs super erklären und bleib gesund !