· 

UrDinkel Amaranth Seelen

Rezept mit Video

Diese extrem fluffigen und super knusprigen UrDinkel Amaranth Seelen sind sowas von lecker, die muss man einfach lieben!

Weitere Videos und Rezepte zu Brote und Brötchen


Weitere interessante Rezepte zum Thema “BACKEN MIT URDINKEL” findest Du im Online-Kurs in meiner BACK ACADEMY.

„UrDinkel“ ist ein Schweizer Label, das einem strengen Pflichtenheft unterliegt. Hier bekommst Du alle Informationen, rund um das Produkt UrDinkel.

Rezeptmenge:

Für ca. 12 Stück

Brühstück

Zutaten:

100 g UrDinkelmehl hell (Dinkelmehl Type 630)

200 g Wasser

Zubereitung:

Zuerst das Wasser aufkochen, dann direkt über das Mehl giessen und alles klumpenfrei mischen. Danach das Brühstück mit einem Teigtuch oder Frischhaltefolie zugedeckt bei Raumtemperatur zwischen 12-24 Std. gären lassen.

Quellstück

Zutaten:

100 g Amaranth

100 g Wasser

Zubereitung:

Das Wasser aufkochen und dann den Amaranth in das kochende Wasser geben. Danach alles gut durchmischen und einmal kurz aufkochen lassen. Anschliessend den gekochten Amaranth in eine Schüssel geben, mit einem Teigtuch oder Frischhaltefolie zudecken und im Kühlschrank gut auskühlen lassen. 

Hauptteig


Zutaten:

Brühstück

Quellstück

270-330 g Wasser

460 g UrDinkelmehl hell (Dinkelmehl Type 630)

3 g Frischhefe

10 g Salz

UrDinkel Amaranth Seelen

Zubereitung:

Alle Zutaten – mit dem Wasser beginnend – in die Küchenmaschine geben und auf kleiner Stufe beginnen zu kneten. Nach 2-3 Min. ankneten, die Geschwindigkeit erhöhen und den Teig auf mittlerer Stufe 6-8 Min. weiter kneten bis er die Fensterprobe besteht. Wenn Du ein kleines Stück des Teiges dünn auseinander ziehst und durch das „Teigfenster" eine Zeitung lesen kannst, ist der Teig genügend geknetet. 

Anschliessend ein grosses - am besten rechteckiges und flaches – Kunststoffbecken mit neutralem Öl (z.B. Rapsöl) gut ausfetten und den Teig hinein legen. Den Teig mit einem Teigtuch oder Frischhaltefolie zudecken und für 3 Std. bei Raumtemperatur ruhen lassen.

In der Zwischenzeit den Teig einmal von allen Seiten stretchen und falten: Hierzu ziehst Du an einer Seite des Teiges diesen in der Schüssel leicht hoch und legst den Teig an den gegenüberliegenden Schüsselrand. Dies geht am besten, wenn Du Deine Hände vorgängig in etwas Wasser tunkst. Diesen Vorgang von allen vier Seiten wiederholen.

Formen

Klassische Seelen werden nicht mit Mehl, sondern mit Wasser geformt. Daher nach der Gärzeit die Arbeitsfläche leicht befeuchten und den Teig darauf stürzen. Dann den Teig längs einmal mit einem Teigabstecher halbieren und dann jedes Teigstück mit der schmalen Seite vor Dich hinlegen.

Variante I

Die Hände gut befeuchten (in Wasser tunken) und aus den Teigstücken 5 cm breite Stücke abziehen. Dies geht am besten, wenn Du die Handkanten auf das Teigstück legst und dann nach unten auf die Arbeitsfläche abdrückst und abziehst.

Variante II

Du kannst auch einfach mit einem Teigabstecher 5 cm breite Stücke aus dem Teig stechen.

Diese Teigstücke einmal von oben nach unten falten und mit genügend Abstand auf ein grosszügig bemehltes Teigtuch legen. Mit dem Teigtuch zwischen den einzelnen Teiglingen eine Falte bilden (wie bei Baguettes), damit sie nicht aneinander kleben können und etwas Halt bekommen. Durch das Teigtuch treiben die Teiglinge nicht zu fest in die Breite und können sich besser in die Höhe entfalten. 

Danach die Teiglinge für 12-16 Std. im Kühlschrank gären lassen (oder 2 Std. bei Raumtemperatur und im Anschluss daran backen).

Am Ende der Gärzeit den Backofen mit einer feuerfesten Schale auf 230 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

Die Teiglinge auf ein mit neutralem Öl gefettetes Lochblech absetzen. Dies geht am besten, wenn Du einen Teigabstecher etwas befeuchtest und dann vorsichtig unter den Teigling schiebst und so auf das Blech hebst.

Anschliessend die Teigling leicht mit UrDinkelmehl stauben.

Backen

Das Blech mit den Teiglingen in die zweitunterste Rille des vorgeheizten Backofens schieben und ein leeres Blech in die oberste Rille schieben. Dadurch wird die Hitze von oben etwas ausgebremst.

In die feuerfeste Schüssel ca. 5 dl Wasser giessen, Ofentüre schliessen und die Brötchen für ca. 15 Min. backen. 

Nach 15 Min. das obere Backblech und die Schüssel mit dem Wasser entfernen und die Ofentemperatur auf 210 Grad reduzieren. Danach die Brötchen für weitere 10-15 Min. knusprig ausbacken.  

Haltbarkeit

In einem Stoffbeutel (oder einem Brotkasten) ca. 3-5 Tage. In Folie eingepackt und tiefgekühlt ca. 2 Monate.

Backen mit UrDinkel

Gefällt Dir das Rezept? Möchtest Du mehr zum Thema "Backen mit UrDinkel" wissen? Hier findest Du alle Informationen.

Häufig gestellte Fragen

Kennst Du die Seite "FAQ - Häufig gestellte Fragen" schon? Da findest Du eine Sammlung der am häufigsten gestellten Fragen der Community von „einfach backen“ - Fragen aus allen verwendeten Social Medias und Mails. 

Bezugsquellen

Weitere interessante Links

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Silvia H. (Montag, 21 September 2020 13:49)

    Hallo Marcel, klasse ein Rezept mit Amaranth habe ich noch nicht in meiner Rezeptsammlung. Diese Brötchen sehen lecker aus und sind bestimmt auch etwas besonderes. Danke für das wiedereinmal gelungene Video mit dem tollen Hintergrundwissen. �

  • #2

    Mario (Montag, 21 September 2020 14:51)

    Hallo Marcel,
    Vielen Dank für ein weiteres tolles Rezept.
    Verwendest du eigentlich Amaranthsamen weil in unseren Supermärkten habe ich bis jetzt nur gepufften Amaranth gesehen. Würde dieser auch gehen oder doch Online Amaranthsamen bestellen?

  • #3

    Matthias (Samstag, 26 September 2020 21:06)

    Hallo Marcel,
    wie Mario würde mich auch interessieren, ob man gepufften Amaranth verwenden kann. Finde in den Supermärkten um die Ecke auch nur den gepufften.
    Vielen Dank!

  • #4

    Marcel Paa (Sonntag, 27 September 2020 06:25)

    Ja klar gepuffter Amaranth geht auch :)

  • #5

    Annette E. (Montag, 28 September 2020 21:08)

    Hey Marcel! Ein super Rezept, Danke dafür. Ich habe die Seelen mit Quinoa gebacken und ohne Übernachtgare im Kühlschrank. Das Backblech habe ich oben eingeschoben. Die Seelen sind nur nicht so schön aufgerissen, wie bei Dir. Woran könnte das liegen?
    Lieben Gruß