· 

Quarkini - Quarkbällchen

Rezept mit Video

Diese hausgemachten frittierten Quarkinis sind easy in der Herstellung,  schmecken einfach fantastisch und sind unwiderstehlich.

Weitere Videos und Rezepte zu Kuchen und Gebäcke


Quarkmasse


Rezeptmenge:

Für 20-30 Stück (je nach Grösse)

Zutaten Teig:

100 g Magerquark

50 g Zucker

1 Vanilleschote, ausgekratzt

1 Ei

20 g Milch

3 g Backpulver

1 Zitrone, Abrieb

30 g Mandel, gemahlen & geschält 

90 g Weissmehl (Weizenmehl Type 405)

Weitere Zutaten:

1 Liter Öl zum Frittieren

Zimtzucker zum Wenden

Puderzucker zum Bestauben

Zubereitung:

Den Magerquark, die Milch, das Ei, den Samen einer Vanilleschote und den Abrieb einer Zitrone in eine grosse Schüssel geben und alles gut vermischen. 

Danach den Zucker die die gemahlenen Mandeln dazugeben und nochmals alles gut durchmischen. Anschliessend das Backpulver unter das Mehl mischen, ebenfalls zur Quarkmasse geben und nur noch kurz klumpenfrei darunter ziehen.

Fertigstellung der Quarkinis

Quarkini - Quarkbällchen

Frittieren:

In eine grosse Pfanne (oder Fritteuse) genügend Öl geben und auf 180 Grad erhitzen.

In der Zwischenzeit die Quarkinimasse in einen Spritzbeutel – ohne Tülle – geben. Dann jeweils zirka 2 cm der Masse aus dem Spritzbeutel direkt ins heisse Fett drücken und mit einem Messer abtrennen. Die Quarkinis beidseitig 2-3 Minuten pro Seite goldgelb frittieren. 

Tipp: Zum Wenden eignen sich Schaschlik Spiesse oder ähnliche Holzstäbe ausgezeichnet. Die Quarkinis nach dem Frittieren mit einer Schaumkelle aus dem Öl nehmen und auf einem Küchenpapier gut abtropfen lassen.

Den Zucker mit dem Zimt mischen, die gebackenen Quarkinis darin wenden und mit etwas Puderzucker bestauben. Tipp: Die Quarkinis müssen beim Wälzen im Zucker noch leicht warm sein, damit der Zucker besser hält.

Haltbarkeit: 

In einer Dose ca. 1-2 Tage. In Folie verpackt und tiefgekühlt ca. 2 Monate.

Gut zu wissen

Die Temperatur des Öles kannst du auch ohne Thermometer wie folgt messen: Einfach ein Holzstäbchen oder einen Stiel einer Holzkelle in das Öl tauchen. Wenn sich daran viele Blasen bilden, ist das Öl heiss genug.


Bezugsquellen


Weitere interessante Links


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jürgen brunkartz (Mittwoch, 13 November 2019 14:11)

    Ein supertolles Rezept. Sowas von lecker..