· 

Focaccia mit Rosmarin und Meersalz

Rezept mit Video

Dieses aromatische Focaccia (Fladenbrot) passt ausgezeichnet in die Grillsaison oder zum Apero zu einem Glas Wein.

Weitere Videos und Rezepte zu Brote und Brötchen


Focaccia


Rezeptmenge:

Für 1 Brot

Zutaten:

180 g Wasser, warm

200 g Weissmehl (Weizenmehl Type 550)

40 g Dinkel Vollkornmehl (alternativ. Weizen Vollkornmehl)

30 g Olivenöl

2 g Frischhefe

5 g Salz

3 g Rosmarin, frisch (alternativ: italienische Kräutermischung)

Zum Bestreuen

etwas Meersalz

Focaccia

Zubereitung:

Hinweis: Das wird ein sehr weicher Teig! Da jedes Mehl – je nach Getreide und Mühle – wieder etwas anders reagiert, empfehle ich 5-10% des Wassers zurückzubehalten und nach und nach bei Bedarf dem Teig beizugeben. 

 

Den frischen Rosmarin von Zweig zupfen und fein schneiden. Anschliessend alle Zutaten - mit den Flüssigkeiten beginnend in die Küchenmaschine geben und für etwa 10 Min. auf kleiner Stufe ankneten. 

Danach die Geschwindigkeit der Küchenmaschine erhöhen und den Teig für weitere 4-5 Min. kneten bis er die Fensterprobe besteht. 

Anschliessend ein rundes– Kunststoffbecken gut ausfetten und den Teig hinein legen. Den Teig mit einem Teigtuch oder Frischhaltefolie zudecken und für 1 Std. bei Raumtemperatur ruhen lassen. 

Danach den Teig von allen Seiten stretchen und falten: Hierzu ziehst Du an einer Seite des Teiges diesen in der Schüssel leicht hoch und legst den Teig an den gegenüberliegenden Schüsselrand. Dies geht am besten, wenn Du Deine Hände vorgängig in etwas Wasser tunkst. 

Dann den Teig wieder abdecken und für bis zu 16-24 Std. im Kühlschrank ruhen lassen. Während dieser Zeit den Teig noch 1-2x stretchen und falten. WICHTIG: die Temperatur des Kühlschrankes darf NICHT unter 5 Grad sein – Idealtemperatur ist 5-7 Grad! 

Formen

Nach der Gärzeit den Teig aus dem Becken ganz vorsichtig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben. Dann den Teig mit gut bemehlten Händen ganz vorsichtig und behutsam 2-3x durch das Mehl ziehen, damit er eine glatte Oberfläche bekommt. 

Anschliessend den Teigfladen mit den Fingerspitzen etwas ausdrücken und auf ein bemehltes Teigtuch (oder Küchentuch) legen. Den Teig nochmals mit den Fingerspitzen überall leicht eindrücken, mit etwas Olivenöl bepinseln und mit etwas Meersalz bestreuen. Hierzu verwendest Du am besten ein Rosmarinbündel als Pinsel. Danach den Teigling nochmals für 60 Min. bei Raumtemperatur aufgehen lassen.

Zwischenzeitlich den Backofen, falls vorhanden mit einem BROVN Brotbacktopf oder Gusseisentopf inkl. Deckel.– andernfalls mit einem Brotbackstein und einem leeren Blech oder zwei leeren Blechen in der unteren Hälfte des Ofens auf 230 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

Backen

BROVN Brotbacktopf

Glashaube des BROVN Brotbacktopfes entfernen, den Teiglinge mit dem Verschluss nach unten auf einem bemehlten Brotschieber (Holzschaufel) geben und von da direkt auf die heisse BROVN-Platte abschieben. Danach die Glashaube aufsetzen und das Brot im Topf für 20 Min. backen. 

Anschliessend die Glashaube entfernen, die Ofentemperatur auf 210 Grad reduzieren und das Brot für weitere 10-15 Min. goldbraun ausbacken. 

Gusseisentopf (ca. 24-28 cm Durchmesser)

Deckel des Gusseisentopfs entfernen und den Teigling vorsichtig in den vorgeheizten Brotbacktopf oder Gusseisentopf setzen. Danach den Deckel schliessen und den Topf zurück in den Ofen geben. Das Brot im Topf für 20 Min. backen. 

Danach den Deckel entfernen, die Ofentemperatur auf 210 Grad reduzieren und das Brot für weitere 10-15 Min. goldbraun ausbacken.

Mit Brotbackstein oder Backblech

Die Teiglinge vorsichtig auf einen bemehlten Brotschieber (Holzschaufel) und von da auf den heissen Backstein oder direkt auf das heisse Blech in den Ofen geben. Anschliessen in das untere Blech zirka 5 dl Wasser für den Dampf giessen und die Ofentüre sofort schliessen. 

Nach 20 Minuten das Blech mit dem Wasser aus dem Ofen nehmen und das Brot für weitere 10-15 Minuten goldbraun ausbacken. 

Haltbarkeit

In einem Stoffbeutel (oder einem Brotkasten) ca. 5-10 Tage. In Folie verpackt und tiefgekühlt ca. 2 Monate.

Gut zu wissen

Frischhefe:

Als Alternative zur Backhefe (Frischhefe) kann auch Trockenhefe (Pulver) oder Flüssighefe verwendet werden. Dosierung gemäss Packungsanleitung.

Fensterprobe:

Wenn du ein kleines Stück vom Teig dünn auseinanderziehst und durch das „Teigfenster" eine Zeitung lesen kannst, ist der Teig genügend geknetet und gut. 

Du möchtest das im Rezept verwendete Mehl durch ein anderes ersetzen? Beachte hierzu bitte meinen Beitrag zu den Mehltypen.

Bezugsquellen

Weitere interessante Links

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Andreas Kunz (Sonntag, 03 Mai 2020 12:53)

    Hallo Marcel
    Wir mussten das wunderbare Focaccia Brot auf dem heissen Brotbackstein und mit Wasserbecken bei 230 Grad Ober -und Unterhitze aus dem Backofen rausnehmen, weil es bereits schon sehr dunkel wurde..... weitere 10-15 Minuten wären definitiv zu viel gewesen....
    Kann es sein, dass auf dem Stein die Zeit oder die Temperatur verringert werden sollte, oder haben wir grundsätzliches etwas falsch gemacht?

  • #2

    Sascha (Montag, 25 Mai 2020 23:44)

    Hey Marcel,
    sehr cooles Rezept, leider ging der Teig beim backen wie ein Ballon auf, sodass die Focaccia quasi hohl war. Weißt du woran das liegt? Hatte ich nämlich schonmal bei einem Fladenbrot... ist halt blöd weil das ganze so irgendwie trocken wird. Zum füllen ist das Focaccia ja nicht wirklich gedacht :-D

    Grüße

  • #3

    Marcel (Dienstag, 26 Mai 2020 05:59)

    War der Teig evtl zu fest oder war der Teig fest verkrustet, das sind häufige Gründe dafür.

  • #4

    Elisabeth Bitterle (Freitag, 29 Mai 2020 14:02)

    Hallole, ich habe den Foccaia Teig gemacht, kann ich das normal backen, da ich keine solche Haube habe - 230 grad 20 min, danach noch 210 grad 10 min - denke mal, das müsste hinkommen.
    Schöne Pfingstfeiertage und danke für die tollen Videos
    liebe Grüßle
    Elisabeth

  • #5

    Sascha (Samstag, 06 Juni 2020 01:20)

    Nein verkrustet war der Teig nicht, zu fest eigentlich auch nicht. Vielleicht liegt es auch einfach an unserem Schrott Ikea Ofen...